Projekt

Nachdem das Projekt DolomitArt in den letzten Jahren erfolgreich durchgeführt wurde, startet der Bildungsausschuss gemeinsam mit der Bibliothek Hans Glauber und dem Naturparkhaus Drei Zinnen heuer ein neues Projekt unter dem Schlagwort Vergissmeinnicht.
Aufgegriffen werden dabei die bereits bestehende Initiative "Augenweide - Bienenweide" sowie eine geplante Ausstellung über Schmetterlinge im Naturparkhaus. Ziel ist es, bessere Voraussetzungen für die Welt der Insekten zu schaffen bzw. die Bevölkerung für deren Bedürfnisse zu sensibilisieren. Die Bibliothek nimmt sich ebenfalls der Thematik an und überträgt sie zusätzlich auf einen Bereich, der viele Worte aus Flora und Fauna entlehnt hat, die Welt des Gehirns und des Intellekts mit Ausdrücken wie "schwirrende" Gedanken, sich "befruchtende" Gedanken, "blühende" Fantasie usw. In allen Bereichen geht es um ein sensibles biologisches Gleichgewicht, das es zu schützen und aufrechtzuerhalten gilt. Diese Zusammenhänge möchten die Veranstalter im Bewusstsein der Menschen verankern und sie anregen, selbst aktiv zu werden. Der Projekttitel lautet daher: „Blühende Welten | Insekt und Intellekt auf der Suche nach Ihrem natürlichen Habitat“.
Als Symbol für das Projekt steht das Vergissmeinnicht, weil es alle Bereiche miteinander verbindet. Das Projekt nimmt sich vor, Welten zum Blühen zu bringen: jene der Wiesen und kleinen Grünflächen im Dorf, jene der Gedanken und des Gedächtnisses und nicht zuletzt jene der Dorfgemeinschaft, die sich gemeinsam für ein Anliegen stark macht und dadurch an sich gedeiht. Durch unterschiedliche Initiativen, die informativen, animierenden und kreativen Charakter haben, sollen Bürger und Gast für die eigene Gesundheit und die der Umwelt sensibilisiert werden. Da sie in einzelne Maßnahmen direkt eingebunden werden, kann eine nachhaltige Bewusstseinsbildung erzielt werden.

Welt der Blüten und Insekten 
Die Vielfalt der Insekten, beispielsweise der Schmetterlinge und Bienen, hängt ganz wesentlich davon ab, welche Vielfalt an Pflanzen und Blüten sie in ihrem Habitat vorfinden. Die eine Vielfalt befruchtet die andere, was nicht nur für das Auge schön ist, sondern insgesamt nützlich. Diese Zusammenhänge möchte das Projekt einer möglichst breiten Bevölkerungsschicht vermitteln. Außerdem sollen unter Einbindung örtlicher Vereine, Institutionen und einzelner Bürger möglichst viele blühende Grünflächen angelegt werden. Die einzelnen blühenden Grünflächen werden mit Infotafeln versehen und in einem Verzeichnis erfasst, dass online zugänglich ist. Dem Schmetterling, der aufgrund seiner zart-zierlichen Beschaffenheit das ästhetische Empfinden und den Beschützerinstinkt in besonderer Weise zu erwecken vermag, wird im Rahmen eines Kunst-Workshops ein eigenes Denkmal geschaffen, das gleichzeitig als Mahnmal gelten darf.

Welt der Gedanken und des Gedächtnisses
Gedanken und Gedächtnis werden vom Gehirn hervorgebracht, dessen Funktion viele Parallelen mit der Welt der Blüten und Insekten aufweist. Auch hier geht es um Botenstoffe, die bestimmte Mechanismen in Gang setzen und es geht um ein gesundes Ambiente, in dem diese Botenstoffe optimal transportiert, rezipiert und wirksam werden, also auf einen fruchtbaren Boden fallen. Das Projekt zielt darauf ab, umfassend und aufgrund aktuellster wissenschaftlicher Erkenntnisse zu informieren, was der Einzelne für ein intaktes Gehirn und für effiziente Gehirnleistung tun kann. Hierzu eingeladen ist der renommierte Alzheimer-Forscher Michael Nehls.

Welt der Gemeinschaft
Die Installation von blühenden Flächen im Dorf und im Gemeindegebiet möchte alle Bürger einbinden und den gemeinschaftsstiftenden Charakter der Aktion sichtbar machen. Der Dialog über das Thema soll gefördert, aber auch die Sinne angeregt werden. Die digitale Präsenz im Hintergrund bildet die Basis für weitere Aktionskomponenten: Vorstellung der Teilnehmer, Erstellung eines Parcours (Angabe von GPS-Daten), Kommentarfunktion, Gewinnspiel, Zusatzinformationen, usw. Die Gemeinschaft wird auch durch kreatives Gestalten und gesellige Anlässe mit informativem und Event-Charakter gefördert.

Keine Kommentare:

Kommentar posten